14. & LETZTES ELVIS-WEEKEND von Markus Henfling

25.10. - 27.10.2019, Hotel Kaiseralm, Bischofsgrün

Special Guest: LARRY GELLER

Larry Geller mit "Elvis-Weekend" Veranstalter Markus Henfling

Unglaublich, aber wahr: An diesem Wochenende ging eine Ära der besonderen Art zu Ende. Das 14. Elvis-Weekend von Markus Henfling ist gleichzeitig das letzte seiner Art! Das 1. Weekend fand vom 07.11. - 09.11.2008 mit Stargast Larry Geller statt. Nun schließt sich der Kreis. Larry Geller ließ es sich nicht nehmen, Gast zu sein bei Markus Henflings letztem Elvis-Weekend. Dem nicht genug! Auch für Larry Geller wird es der letzte Elvis-Event sein! Larry hat sich entschlossen, seinen weltweit letzten Auftritt im Hotel Kaiseralm in Bischofsgrün zu geben. Der Flyer zu dieser Veranstaltung - bei der Larry Geller bereits zum 4. Mal zu Gast war - enthielt eine persönliche Botschaft von Larry an Markus: "Each time I joined you I had the privilege and pleasure of meeting the fans and sharing my memories and stories about the career and personal life of Elvis. I can tell you now Markus, this time I´m going to open up all the way and convey the most dramatic, private and profound episodes and experiences I shared with the greatest and most beloved star the world has ever known." Eine starke Ansage! Meine Erwartungen waren demnach mehr als hoch. Ob sie erfüllt wurden, und wie sich die Live-Acts (Mark Summers, Chris Aron & The Croakers, The Cento Sisters, Michael Glaysher, Colin Paul) so schlugen, entnehmt bitte den nachstehenden Zeilen. Aber der Reihe nach:

Austragungsort des "Elvis-Weekend": Hotel Kaiseralm in Bischofsgrün

Meine über 600 Kilometer lange Anreise verlief relativ problemlos, abgesehen von einem kleinen Stau bei Regensburg. Und so stand dem 1. Programmpunkt des "Elvis-Weekends" (Abendessen in Buffetform) um 18.00 Uhr nichts mehr im Wege. Die erste positive Überraschung: Es gab wieder einen vorbereiteten Ösi-Tisch! Vielen Dank dafür!

"Ösi" Tisch

Um 19.30 Uhr folgte die Begrüßung durch den Organisator Markus Henfling. Danach wurden die Ausstellung "Elvis.Art" mit sensationellen Bildern von Roswitha Bucher-Sakowski (Absolventin der freien Akademie der Bildenden Künste Kärnten) sowie der Elvis-XXL-Souvenirshop von Thomas Schreiber eröffnet. Im Anschluss daran fand die 1. Autogrammstunde mit Larry Geller statt. Larry nahm sich Zeit für das eine oder andere Gespräch und erfüllte wirklich jeden der zahlreichen Autogrammwünsche. Für mich gab es bei dieser Gelegenheit ein Erlebnis der besonderen Art: Larry Gellers Frau Shira sagte etwas zu mir. Larry meinte daraufhin, ob ich es verstanden hätte. Ich verneinte. Larry wiederholte, was Shira zu mir gesagt hatte: Nämlich, dass ich sie an Peter Sellers erinnern würde. Ich hätte eine gewisse Ähnlichkeit mit ihm. Ich schaute anscheinend ganz verdutzt, sodass Larry ergänzte: "Das ist ein Kompliment. Peter Sellers war einer der Lieblingsschauspieler von Elvis". Ab diesem Zeitpunkt war ich für dieses Wochenende Peter Sellers.

 

Thomas Schreiber

Roswitha Bucher-Sakowski

Um 21.00 Uhr dann der erste musikalische Live-Act: Eines gleich vorweg: Der Einstieg in dieses Weekend konnte nicht besser gewählt sein. Im Flyer zu dieser Veranstaltung war zu lesen: "Wie waren Elvis Presleys Auftritte wirklich in den 50er & frühen 60er Jahren?" Erleben Sie live und in einem authentischen Sound, Songs der 50er und frühen 60er Jahre von Elvis + Vorprogramm!" Chris Aron & The Croakers" unterstützt von den "The Cento Sisters" versetzten uns in der Tat zurück in die Fifties. Sowohl eine perfekte Songauswahl und Interpretation als auch eine Show von allen teilnehmenden Künstlern wurden geboten. Ich liebe die Art und Weise, wie Chris Aron auf der Bühne agiert. Auch "The Cento Sisters" konnten bei ihren Einlagen mehr als überzeugen. Und so war es weiters nicht verwunderlich, dass der Funken auf das Saalpublikum übersprang. Es war jedenfalls echt wieder Zeit, dass in diesem Saal Live-Musik mit Band präsentiert wurde. Davon profitierte auch Elvis, äh Mark Summers, der nach diesem "Vorprogramm" die Bühne betrat.

 

Fotos - Live Act

Chris Aron & The Croakers

The Cento Sisters

 

Mark Summers, den ich ja mittlerweile schon einige Male sehen konnte, agierte an diesem Abend wie "von der Tarantel gestochen". Scheinbar überwältigt von der Stimmung im Saal gab es für ihn kein Halten mehr. So bewegte er sich fast schon mehr im Saal als auf der Bühne. Was sehr schade war, denn der Saal war nur in Richtung Bühne ausgeleuchtet. Dass er hie und da den Einsatz verpasste, oder überhaupt ein anderes Lied wie die Band anstimmen wollte, spielt da keine wirklich große Rolle. Er lieferte wie immer eine super Show, wenngleich ich des Öfteren befürchtete, dass er vor Erschöpfung umfällt. Der Auftritt kostete ihm sicherlich einige Kilogramm Schweiß, wovon die "The Cento Sisters" bei seinen kopfschüttelnden Bewegungen auch einen Teil abbekamen. Als letzten Progammpunkt des Tages gabs das traditionelle "get-together" in der Hotelbar. Als Elvis-DJ fungierte wieder Chris Aron, der im traditionellen alten Stil Vinylplatten auflegte und auch heuer wieder einen perfekten Song-Mix fand. 

 

Fotos - Live Act

Mark Summers

 

Nach einer viel zu kurzen Nacht stand am Samstag um 10.00 Uhr der nächste Programmpunkt auf der Tagesordnung: Die 2. Autogrammstunde mit Larry Geller. Diesmal mit dabei auch die Interpreten Colin Paul und Michael Glaysher. Leider konnte Mark Summers an dieser Autogrammstunde nicht mehr teilnehmen. Er reiste zum nächsten Event, der ihn nach Österreich führte! Ebenfalls nicht dabei: Chris Aron & The Cento Sisters. Wieder gab es Gelegenheit für Smalltalk mit Larry und keine Limitation, was die Anzahl der Autogrammwünsche betraf. Übrigens wurde extra für diesen Event ein auf 50 Stück limitiertes nachkoloriertes Foto von Larry & Elvis aufgelegt (siehe Foto). Meines trägt die Nummer 9. Dass darauf Elvis´ Gold Cadillac in Rosa erstrahlt, ist zwar originell, aber doch etwas gewöhnungsbedürftig. Nach einer kleinen Stärkung im Bierstüberl des Hotels Kaiseralm ging es um 13.30 Uhr in Richtung "Saal Franz-Josef" wo der nächste Live-Act von Michael Glaysher auf uns wartete.

 

Fotos - Autogrammstunden

Larry Geller

 

Der 22jährige Michael Glaysher aus London, der bereits im Alter von 17 Jahren den 1. Platz als "Best Festival Elvis" gewann, trat im Rahmen dieses Weekends zum ersten Mal in Deutschland auf und eroberte dieses neue Publikum mit seiner sympatischen Ausstrahlung, seiner tollen Stimme und der sensationellen Umsetzung seiner Show "Zurück in die 50er Jahre". Die absolute Krönung wäre es gewesen, wenn auch Michael die Gelegenheit gehabt hätte mit einer Live-Band in diesem Saal zu performen. Eine Frage sei erlaubt: "Wo Markus, findest du nur solche Ausnahmekünstler"? Nach seiner, vom Publikum eindringlichst geforderten 1. Zugabe, lief Michael plötzlich quer durch den Saal zu Markus um nachzufragen, ob noch Zeit blieb für mehr Songs. Stand doch bereits um 15.00 Uhr der Höhepunkt des Events in Form der Talkrunde mit Larry Geller am Programm. Gott sei Dank gab Markus sein OK, und Michael Glasyher legte erneut los. Ich hab´ ja schon unzählige Interpreten in diesem Saal gesehen und gehört, aber es war für mich mehr als erfrischend einen so jungen ambitionierten, sympathischen und talentierten Sänger zu erleben.   

 

Fotos - Live Act

Michael Glaysher

 

Jetzt aber zum Höhepunkt der Veranstaltung: Die von 15.00 - 17.00 Uhr angesetzten Talkrunde mit Larry Geller. Diese ließ, wie bereits oben erwähnt (Ankündigung im Flyer zu dieser Veranstaltung), Einiges erwarten.

Larry erzählte uns über sein erstes Zusammentreffen mit Elvis backstage bei einem 50er Jahre Konzert, über die Gründung des 1. Hairstyling Salons für Männer in den USA, genauer gesagt in Hollywood, durch Jay Sebring. Larrys Kundschaft im Salon bestand aus Celebreties aus Motion Picture, TV und Recording. So dauerte es auch nicht lange bis Elvis im April 1964 bei Larry zwecks Terminvereinbarung anrufen ließ. Elvis überraschte Larry bei diesem Termin mit Fragen wie: "Wer bist du Larry?" Larry erzählte Elvis, dass er viele spirituelle Bücher lese. Elvis meinte daraufhin nur: "Das ist genau das, was auch mich interessiert". Das Gespräch dauerte schließlich über 2 Stunden. Elvis meinte nach diesem Gespräch nur: "Kündige Larry, arbeite für mich, komme morgen in die Paramount Studios und bring mir Bücher mit!" Schließlich wurden es für Larry 11 Filme mit Elvis. Das Prozedere war immer das gleiche: Zuerst wurden Elvis´ Haare gemacht und dann sprachen die beiden 1 - 2 Stunden über Gott und die Welt. Die Beziehung Larry/Elvis bedeutete auch eine Veränderung in der Freundesgruppe rund um Elvis, da diese nicht wussten, worüber die beiden sprachen.

Larry erzählte uns auch vom Treffen mit den Beatles im August 1965, bei dem er ebenfalls anwesend war. Im Vorfeld meinte Elvis, dass er die Beatles respektiere, aber was die jetzt so machten, sollte er eigentlich machen und nicht einen Film nach dem anderen drehen. Beim Treffen selbst saßen die Beatles vor Elvis am Boden. Es herrschte für 15 - 20 Sekunden absolute Stille. Danach bedankten sich John und Paul bei Elvis, denn ohne ihn würde es auch keine Beatles geben. John sagte, dass er überhaupt erst wegen Elvis eine Gitarre erworben hätte. Elvis freute sich darüber. Ringo ging in einen anderen Raum um Pool zu spielen, auch George verschwand. Elvis, Paul und John blieben in dem Zimmer und schnappten sich nach und nach Instrumente. Elvis nahm seine Martin Gitarre. Larry saß mittendrin als Songs wie "Memphis" oder "Johnny B. Goode" gespielt wurden. Elvis war laut Larry regelrecht geflasht von dem Beatles-Treffen.

 

 

Fotos - Talkrunde

Larry Geller

 

Eines Nachts - man war um 3.00 Uhr morgens nach den Dreharbeiten in einem Dodge Mobile Home in der Wüste in Arizona zurück nach Memphis unterwegs - legte Elvis ein 8-track Band "Best Of Roy Orbison" ein und er sang beim Song "Only The Lonles" mit und sagte, als der Song zu Ende war: "Jetzt hab ichs Larry! Ich weiß, was ich als nächstes machen werde: Ein Gospelalbum". Elvis gewann für dieses Album "How Great Thou Art" seinen 1. Grammy. Larry kündigte daraufhin eine Pause dieser Talkrunde an und, dass danach ein Special Guest erscheinen und es emotional werden würde. Nicht nur mich beschäftigte diese Aussage: In welche Richtung würde diese Talkrunde weitergehen, wer würde dieser Special Guest sein?

Als Special Guest betrat Danny Henfling die Bühne und nahm neben Larry Geller Platz. Als nächstes erzählte uns Larry eine berührende Geschichte, die sich in Louisville, Kentucky ereignete: Jemand klopfte im Hotel an Larrys Tür. Es war Colonel Parker, der sogleich sagte: "Wo ist ER"? Larry begleitete daraufhin den Colonel zu Elvis´ Bedroom. Das Bild, das sich nach dem Öffnen der Tür beiden darbot, war, dass Elvis´ Arzt Dr. Nick den Kopf von Elvis in Eiswasser tauchte. Larry dachte noch, dass jetzt, nachdem Parker gesehen hatte, wie es um Elvis stand, er den Auftritt absagen würde. Er traute daher seinen Ohren nicht, als der Colonel ihm von Angesicht zu Angesicht folgendes mitteilte: "Das Einzige was zählt ist, dass DER (Elvis) heute auf der Bühne steht"! Larry erzählte uns weiter, dass Elvis zuletzt den Colonel nicht mehr wollte. Er wollte auch Leute aus seinem Umfeld feuern, nach Hawaii gehen und sich eine Auszeit nehmen. Danach plante er zurück nach Hollywood zu gehen, eine Produktionsfirma zu gründen, Filme zu machen und einen neuen Manager zu finden. Mit den Einnahmen wollte er Charityprojekte unterstützen. Dies alles wollte er ab September 1977 umsetzen.

Markus Henfling beim TV-Interview für den Sender "TVO" (Fernsehen für Oberfranken)

Larry erzählte uns weiters, dass er Elvis ein paar Stunden vor seinem Tod ein Buch gegeben hatte. Als Elvis am 16. August 1977 gefunden wurde, hatte er dieses Buch bei sich. Larry bekam nach dem Tod von Elvis von Vernon Presley den Auftrag Elvis´ Haare für das Begräbnis zu machen. Als Elvis für die engsten Angehörigen im offenen Sarg aufgebahrt wurde, fasste Larry einen Entschluss: Er wollte der Letzte sein, der Elvis berührte. Und so setzte er dies in die Tat um. Er streckte seine Hand in den Sarg, berührte Elvis´ Stirn und war gerade noch schnell genug um seine Hand noch vor dem Schließen des Sarges herauszuziehen. 

Nun kam Special Guest Danny Henfling ins Spiel und richtete folgende Frage an Larry Geller: "Was war Jay Sebring für ein Mensch, wie hat er ihn kennengelernt, und wie sah der Alltag für Larry und Jay in diesem Salon so aus"? Es folgten noch 3 - 4 Fragen aus dem Publikum betreffend angeblicher Bücherverbrennungen, Larrys ersten Besuch in Graceland nach Elvis´ Tod und ob er Kontakt zu Priscilla Presley habe. Ende der Talkrunde! Was ich nicht ganz verstehe: Ankündigung eines Special Guests vor der Pause, der dann als Einstieg eine neuerliche Frage zu Jay Sebring stellt? Egal. Man muss nicht alles verstehen. Der Kreis hat sich geschlossen. Larry war 2008 der 1. Gast des "Elvis-Weekends" und auch der letzte dieser Veranstaltung. Für mich gab es bei dieser Talkrunde leider nichts Neues zu hören. Lobend erwähnen muss ich an dieser Stelle aber meine liebe Freundin Christl, die das erste Mal als Dolmetscherin fungierte und durch ihre sensationelle Übersetzung Larry den nötigen Raum für seine Ausführungen ließ, wodurch eine tolle und flüssige Abfolge dieser Talkrunde ermöglicht wurde. Respekt Christl!

Um 21.00 Uhr dann der letzte Live-Act dieses Weekends mit Colin Paul. Im Vergleich zum Nachmittagsprogramm betrat nun ein "alter Hase" die Showbühne. Der 57jährige, seit 1982 als Sänger tätige, Colin Paul, präsentierte uns ein besonderes Programm: Die Songs waren nämlich von Larry Geller, Markus Henfling & Markus´ Sohn Danny Henfling ausgewählt worden und waren, meiner Meinung nach, perfekt auf Colin abgestimmt. Wir kamen in den Genuss von nicht so oft live dargebotenen Titel wie: "Susan When She Tried", "How The Web Was Woven", "Fairytale", "It´s Easy For You", "Raised On Rock", "The Sound Of Your Cry" und viele mehr. Colins unfassbare Vocal Range erlaubt es ihm zwischendurch auch Titel wie "Hurt" zu singen. Gänsehaut inklusive. Da drängt sich die Frage auf: "Colin, hast du auch eine Opernsänger-Ausbildung?" Ein weiteres Novum: Colin begrüßte während des Konzerts JEDEN Besucher im Publikum persönlich mit Handschlag! Wer all dies nicht für möglich hält, an dieser Stelle ein Tipp: Colin Paul wird eine Live-CD dieses Abends produzieren! Zum Konzertende versammelten sich noch Larry & Shira Geller, Manuela, Markus und Danny Henfling sowie Michael Glaysher auf der Bühne. Der krönende Abschluss dieser Show war dann ein abwechselnd von Colin Paul und Michael Glaysher angestimmtes "Can´t Help Falling In Love", bei dem sie auch vom Saalpublikum gesanglich unterstützt wurden. Nach dem Konzert ging es wieder zum "get-together" in die Hotelbar. Diesmal mit österreichischer Unterstützung. DJ "KingD" (Mario David) sorgte für die passende Elvis-Musik bis in den frühen Morgen.

 

 

Fotos - Live Act

Colin Paul

 

Als letzten Programmpunkt am Sonntag gab es ab 10.00 Uhr das "Meet & Greet" mit Larry Geller. Jetzt hatten wir Fans auch endlich die Gelegenheit für ein Erinnerungsfoto und das eine oder andere Gespräch mit Larry. Alles lief in mehr als entspannter Atmosphäre ab.

Lasst mich abschließend noch folgendes festhalten: Ich weiß nicht wie es euch geht aber für mich ist es unvorstellbar, dass dies jetzt alles vorbei sein soll! Dieses Elvis-Weekend ist für mich weit mehr als ein Elvis-Event. Hier wurden im Laufe der Jahre Freundschaften geschlossen, aber auch wieder gebrochen. Manche Freunde sind leider nicht mehr unter uns. Es ergaben sich zwischenmenschliche Beziehungen. Es wurden Pläne geschmiedet für zukünftige Projekte. Es wurde gelacht und geweint. Übrigens: Mein Rekord im "Durchmachen" wurde in Bischofsgrün aufgestellt. Dazu muss man wissen, dass es früher bei uns Ösis üblich war, nach der Disco - wir übernahmen so gegen 4.00 Uhr in der Früh die Musikanlage - direkt zum Frühstück zu gehen. Wohlgemerkt an beiden Abenden! Das waren noch Zeiten! Und es waren wunderbare Zeiten!

Schließen möchte ich mit einem GROSSEN DANK an Markus Henfling für unvergessliche Wochenenden im Fichtelgebirge und an das "Kaiseralm-Team", das an dieses Konzept von Markus auch geglaubt hat. Adios, Euer Mabro.

 

Sweet Memories: Mabro & ......

 

Larry Geller

Claus-Kurt Ilge

Bernd Basting

 

Christl aka Rusty Martin

Trudi - Martina - Albert

 

Markus Henfling

Michael Glaysher - Colin Paul

Lasst uns zu guter Letzt auf die Geschichte des "Elvis-Weekend" von Markus Henfling in Bischofsgrün zurückblicken. Alle Termine und Flyer der Jahre 2008 - 2019 entnehmt bitte nachstehendem Link:

 

 

"Elvis-Weekend" Bischofsgrün History

2008 - 2019

 

Shira & Larry Geller

 

 

PS: mabrosELVISworld dankt Sibylle Gonschorek für die zur Verfügung gestellten Fotos
 

 


Events - Home