ELVIS-WEEKEND von Markus Henfling

15.12. - 17.12..2017, Hotel Kaiseralm, Bischofsgrün

Meine über 600 Kilometer lange Anreise verlief relativ problemlos. Nur ein bereits vom Verkehrsfunk durchgegebener 2stündiger Stau bei Amstetten musste umfahren werden. Der Zeitverlust: lediglich 25 Minuten.  Und so stand dem 1. Programmpunkt des "Elvis-Weekends" (Abendessen bei Kerzenschein) um 18.00 Uhr nichts im Wege. Die erste positive Überraschung: Es gab wieder einen vorbereiteten Ösi-Tisch! 

"Ösi" Tisch

Um 19.30 Uhr folgte die Begrüßung durch den Organisator Markus Henfling (siehe Foto). Er schilderte uns bei seiner Ansprache die im Vorfeld entstandenen widrigen Umstände: 2 Monate vor dem Weekend musste Suzanna Leigh krankheitsbedingt absagen. Ersatz fand Markus in Form von Chris Noel, die schon im Jahr 2014 in Bischofsgrün zu Gast war. Leider musste auch Chris Noel kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Sehr traurig in diesem Zusammenhang: Suzanna Leigh verstarb kurz vor dem Elvis-Weekend am 11. Dezember. 

Markus Henfling - Larry Geller - Norbert Putnam

Nach den Grußworten gabs die Autogrammstunde mit Larry Geller und Norbert Putnam sowie die Eröffnung des XXL-Souvenirshops mit Thomas Schreiber. Der Ablauf dieser Autogrammstunde erfolgte, wie bereits im Folder zum Festival angekündigt, in geänderter Form. Auf Grund der ursprünglich geplanten 3 Stargästen fand diese leider nicht mehr im so liebgewonnenen Rahmen im Kaminzimmer, sondern im danebenliegenden Raum "St. Veith" statt, in dem sich auch der Shop von Thomas Schreiber befand. Durch diese sozusagen "klassische" Autogrammstunde ohne Fotomöglichkeit gabs naturgemäß einen rascheren Ablauf verbunden mit einer kürzeren Wartezeit für uns Fans. 

Um 21.30 Uhr dann der erste musikalische Live-Act in Form von "Rebel Dean". Eines gleich vorweg: Ich weiß nicht, wie du es machst Markus, dass du immer wieder solch herausragende Künstler wie "Rebel Dean" ausfindig machst und auch für dein Elvis-Weekend verpflichten kannst. Entertainer, Sänger und Schauspieler "Rebel Dean", der zum ersten Mal in Deutschland auftrat, begeisterte das Publikum nicht nur mit Elvis-Titeln, sondern bot uns gleich einen musikalischen Streifzug mit Liedern von Buddy Holly, Eddie Cochran, Paul Anka oder Roy Orbison, aber auch Shakin´ Stevens, um nur einige zu nennen. "Rebel Dean" tourt nämlich gerade mit dem preisgekrönten Stück "Whole Lotta Shakin´ - Tribute To Shakin´ Stevens" (Official UK No. 1 Winner The National Tribute Music Awards 2017) quer durch England. Als sich "Rebel Dean" nach seiner letzten Nummer in die Garderobe verabschiedete gabs beim Publikum kein Halten mehr. Lautstark wurde nach einer Zugabe gefordert. Markus Henfling ging daraufhin hinter die Bühne und holte ihn zurück. "Rebel Dean" war sichtlich überwältigt, hatte auch nichts vorbereitet. Es folgten aber nicht weniger als 3 Zugaben. Markus erzählte mir nach dem Auftritt, dass er "Rebel Dean" gerade noch rechtzeitig in der Garderobe erwischt hatte. Er wollte sich schon zum Frischmachen aufs Zimmer zurückziehen. Markus berichtete ihm backstage, was da draußen noch abginge und dass er unbedingt nochmal auf die Bühne müsse. "Rebel Dean" konnte das zunächst gar nicht glauben.

Rebel Dean - Colin Paul - Larry und Shira Geller - Mark Summers - Markus Henfling - Norbert Putnam

Als letzten Progammpunkt des Tages gabs das traditionelle "get-together" in der Hotelbar. Als Elvis-DJ fungierte wieder Chris Aron, der im traditionellen alten Stil Vinylplatten und keine CD´s auflegte; und zwar in einer mehr als gelungenen Mischung. Da gabs natürlich kein Halten mehr und alles strömte auf die Tanzfläche. Jetzt war "Party" bis in die frühen Morgenstunden angesagt. Gegen 3.00 Uhr Früh ergab sich ein Gespräch mit "Rebel Dean", bei dem ich natürlich meinen Ausdruck der Bewunderung zu dem von ihm abgelieferten Auftritt aussprach. Er war übrigens ganz überrascht, dass man hierzulande noch Shakin´ Stevens kenne.  

Am Samstag zwischen 10.00 Uhr und 11.30 Uhr der nächste Programmpunkt: Autogrammstunde mit Larry Geller, Norbert Putnam, Rebel Dean, Mark Summers und Colin Paul. Jeder Fan hatte neuerlich die Möglichkeit sich mehrere Autogramme zu holen, denn eine diesbezügliche Einschränkung wie anderswo gibt es in Bischofsgrün nicht. OK, zugegeben, auch der Schreiber dieser Zeilen hatte bei dieser 2. Autogrammstunde wieder einiges an Material mit dabei. Fanherz was willst du mehr! Danach gabs natürlich die Möglichkeit im Elvis-Fanshop das eine oder andere Produkt käuflich zu erwerben.

Fotos - Autogrammstunde

Nach einer kurzen Mittagspause folgte um 13.00 Uhr der Live-Act "Die verlorenen Filmhits" mit Mark Summers. Mark, den ich mittlerweile einige Male sehen durfte, überzeugte mit einer im wahrsten Sinne des Wortes mitreißenden Show und mit Filmsongs, die man live so gut wie nie zu hören bekommt. Mark war, neben seiner gesanglichen Qualität, quirlig und vor Energie nur so sprühend. Mal auf der Bühne, mal direkt vor, dann wieder mitten im Publikum. Mark zog uns von Beginn an in seinen Bann. Unfassbar.

Die 3 Live-Acts friedlich vereint: Rebel Dean - Colin Paul - Mark Summers

Von 15.00 bis 17.30 Uhr dann der aus meiner Sicht Höhepunkt des Weekends: "Elvis Memories" mit Norbert Putnam und Larry Geller. Norbert Putnam, der den Anfang machte erzählte uns wie es dazu kam, dass er Studiomusiker für Elvis wurde. Es gab keine Audition. Felton Jarvis sollte geeignete Musiker aussuchen. Die Wahl fiel u.a. auf Norbert. Weiters gab uns Norbert Putnam Einblicke in Elvis´ Arbeitsweise im Studio und dass er auch das Angebot erhielt für Elvis live zu spielen. Lediglich Colonel Parker machte dem einen Strich durch die Rechnung. Der Colonel bot lediglich $ 350,--. Als Studiomusiker verdiente Norbert allerdings die stolze Summe von $ 2.000,--. So ließ Norbert Jerry Scheff den Vorzug. Während dieser Talkshow wurde eine, wie ich finde, geniale Idee umgesetzt. "Wer hatte die eigentlich, Markus?" Wir hörten vom Band Elvis den Titel "Bridge Over Troubled Water" singen. Norbert griff nach seinem Bass und spielte seinen Track live dazu. Grenzgenial!

Norbert Putnam spielte für uns noch einmal seinen Part zu "Bridge Over Troubled Water"

Natürlich sprach Norbert auch über sein neues Buch "Music Lessons, Vol. 1", das es vor Ort auch zu kaufen gab, und über seine Zusammenarbeit mit anderen Musikern wie George Harrison. George erzählte Norbert, dass er Elvis im Madison Square Garden in New York gesehen habe und danach auch backstage eingeladen war und dass er - George - vor Elvis stehend keine einzige vernünftige Silbe herausbekommen hatte. Wie Norbert von Elvis´ Tod erfahren hat, erzählt er uns wie folgt: "Ich war mit der Familie in Hawaii auf Urlaub und suchte einen Supermarkt auf um Lebensmittel zu kaufen. Bei der Fahrt spielte es unzählige Elvis-Songs. Ich dachte mir: Das ist aber nett. Man sollte sich direkt bei der Radiostation bedanken. Im Supermarkt bekam ich dann ein Gespräch zwischen einem Jungen und dem Kassier mit. Der Junge meinte: Haben sie das von Elvis schon gehört? Nein sagte der Kassier, was denn? Elvis "checked out" war die Antwort des Jungen. Ich zahlte schnell, saß danach im Auto und konnte es einfach nicht fassen. Machte mir auch Vorwürfe, denn es war schon in der Zeit als ich mit ihm zusammenarbeitete, offensichtlich gewesen, dass Elvis Gesundheitszustand immer schlechter wurde."

 

 

Fotos - Talkshow

Norbert Putnam & Larry Geller

 

Nach einer kurzen Pause folgte der Talk mit Larry Geller. Larry erzählte uns über sein erstes Zusammentreffen mit Elvis bei einem 50er Jahre Konzert und die Gründung des 1. Hairstyling Salons für Männer in Hollywood. Larrys Kundschaft setzte sich aus dem "Who Is Who" Hollywoods zusammen, z.B. aus "Motion Picture, TV oder Recording". Celebreties wie Frank Sinatra, Marlon Brando, Rock Hudson, Steve McQueen, Peter Sellers oder Roy Orbison gaben sich die Klinke in die Hand. So dauerte es auch nicht lange bis Elvis Presley im April 1964 bei Larry zwecks Terminvereinbarung anrufen ließ. Elvis überraschte Larry bei diesem Termin mit Fragen wie: "Wer bist du Larry Geller, gibt es eine Seele, was passiert nach dem Tod? Gibt es einen Grund, warum ICH unter all den Millionen Elvis Presley wurde? Ich war so arm, ich glaube es heute noch nicht, wie gut es mir geht." Larry erzählte Elvis, dass er viele Bücher genau zu diesen Themen lese. Elvis meinte darauf hin: "Sprich mit mir darüber Larry, hör nicht auf." Das Gespräch dauerte schließlich über 2 Stunden.

Elvis meinte nach diesem Gespräch nur: "Kündige Larry, arbeite für mich, komme morgen in die Paramount Studios und bring mir Bücher mit." Larry erzählte uns, dass Elvis diese Filme und Filmsongs nicht mehr machen wollte und dass er in der Wüste von Arizona eine Eingebung hatte: Elvis hörte ein 8-track Band "Best Of Roy Orbison", sang beim Song "Only The Lonely" mit und sagte, als der Song zu Ende war: "Jetzt hab ichs Larry. Ich weiß, was ich als nächtes machen werde: Ein Gospelalbum. Ich werde es "How Great Thou Art" nennen." Elvis suchte die Lieder selbst aus, ließ das Studio verdunkeln, meditierte vor den Aufnahmen und begann danach die Aufnahme. Larry erzählte uns, dass Elvis zwar keinen Alkohol trank, sein Tablettenkonsum nach der Scheidung aber zunahm und sich sein Gesundheitszustand verschlechterte. Er erzählte uns auch eine berührende Geschichte, als der Colonel, auf Grund des schlechten Zustandes von Elvis, vor einem Auftritt gerufen wurde: Larry dachte noch, dass, wenn der Manager Elvis so sehen würde, er den Auftritt canceln würde. Ganz im Gegenteil. Colonel Parker blieb vor Larry stehen und sagte ihm von Angesicht zu Angesicht folgendes: "Das Einzige was zählt ist, dass DER (Elvis) heute auf der Bühne steht." Larry verbrachte auch den letzten Urlaub mit Elvis (1977 in Hawaii), wo Elvis ihn wissen ließ, dass er ab September 1977 nach der Tournee, sein Leben ändern werde. Der Rat von Larry an uns: "Wartet nicht, setzt eure Vorhaben gleich um." Einziger Wermutstropfen bei den Talkshows: Die Übersetzung lief diesmal nicht am Schnürchen. Bischofsgrün-Urgestein Ramona, die erstmals als Übersetzerin fungierte, kam doch des öfteren ins Trudeln. 

 

Fotos - Live Acts

Rebel Dean

Mark Summers

Colin Paul

Der letzte Live-Act um 21.00 Uhr passte hervorragend zur Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachstfest. Vor der Fensterfront des Saales ein perfektes Winter Wonderland und auf der Bühne Colin Paul mit seiner Christmas Show. Was will man mehr! Colin, den ich mittlerweile auch schon öfters live erleben durfte, überzeugte auch diesmal vollends mit seiner kraftvollen Stimme. Einen Titel muss ich aber dennoch gesondert hervorheben: "Hurt". Unfassbar die Version von Colin, muss man gehört haben! Gänsehaut pur. Der Abend war natürlich noch lange nicht zu Ende. Es folgte noch das traditionelle "get-together" in der Hotelbar mit Elvis-DJ Chris Aron. Was mich an diesem Wochenende besonders gefreut hat, war ein Wiedersehen mit Christl, Markus Pattermann (wo warst du all die Jahre?) und meinen lieben Freunden Claus-Kurt Ilge und Elvira Spohn.  

Das Wochenende verging jedenfalls wie im Flug und schon stand am Sonntag der allerletzte Programmpunkt auf der Tagesordnung: 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr "Verabschiedung von Larry Geller und Norbert Putnam" im Raum "St. Veith" und endlich die langersehnte Fotomöglichkeit mit den Special Guests. Und dazu gleich eine Anregung Markus: Ich hätte so wie bei der Autogrammstunde in diesem Raum ebenfalls mittels einer Kordel für geregelte Bahnen gesorgt, einen passenden Hintergrund für das Erinnerungsfoto geschaffen (ich denke nur an die sensationelle Dekoration im Eingangsbereich des Hotels) und so jedem Fan die Möglichkeit für ein wirklich besonderes Erinnerungsfoto gegeben. Ich weiß Markus, ich betreibe hier Jammern auf hohem Niveau. Nur das wär meiner Meinung nach noch das Sahnehäubchen gewesen, wenn schon das geliebte Kaminzimmer gestrichen wurde.

Der liebevoll geschmückte Eingangsbereich des Hotel Kaiseralm

Lasst mich abschließend doch noch eines festhalten: Markus Henfling hat hier einen einzigartigen Event erschaffen, der nichts an seiner Faszination eingebüßt hat. Im Gegenteil. Ich erinnere mich noch gut an die Anfänge, Markus, wo du dich gefreut hast, dass ich Werbung für deinen Event auf meiner Page gemacht habe. Mittlerweile ist dein Event zum "Selbstläufer" geworden. Es bedarf lediglich einer Ankündigung und schon ist die Hütte voll. Selbst die Ösi-Gruppe wird von mal zu mal größer. Für mich ist dieses von Markus Henfling ins Leben gerufene Weekend ein Nachhausekommen zu Freunden. Was danach bleibt sind sweet memories und jede Menge Emotionen.

Ein bezauberndes Paar: Larry und Shira Geller

PS: Das Beste noch zum Schluss: Dieses Weekend lief unter dem Titel "The Final Curtain". Ich darf diesbezüglich Entwarnung geben. Markus Henfling kündigte an diesem Wochenende nicht nur das nächste Weekend an, sondern stellte uns auch schon den passenden wunderschönen Folder zur Verfügung: "10 Jahre Elvis-Weekend von Markus Henfling" mit den Special Guests Mindi Miller (Schauspielerin, Model, Moderatorin und Freundin von Elvis) und Cynthia Pepper (Co-Star von Elvis im Film "Kissin´ Cousins") vom 23.11. - 25.11.2018. MabrosELVISworld wird auch über dieses  "Jubiläums Elvis-Weekend" berichten. Das ist aber dann eine andere Geschichte.  

Sweet Memories: Mabro & ......

 

Rebel Dean & Colin Paul

Claus-Kurt Ilge & Elvira Spohn

 

Markus Henfling

Mark Summers

 

Larry Geller

Norbert Putnam

 

PS: mabrosELVISworld dankt Andreas Pendl für die zur Verfügung gestellten Fotos
 

 


Events - Home